Salat Sorten

Lust Neues auszuprobieren? Hier stellen wir euch die wichtigsten Blattsalatsorten vor, verraten euch wie sie schmecken und welche besonders gesund sind.

KopfsalatKopfsalat
Salat wie bei Oma: Der Kopfsalat ist der Salatklassiker schlechthin. In Österreich auch oft unter dem Namen Häuptelsalat bekannt, wird die Pflanze ab Mitte März angebaut. Import und Glashäusern sei dank, ist das satte Grün heute jedoch ganzjährig im Supermarkt zu finden.


Nährwerte pro 100 Gramm:
13,8 kcal
95,5 % Wasser
2,4 g Kohlenhydrate
1,25 g Proteine
0,21 g Fett
EndivieEndivie
Der Spätsommersalat enthält sehr viele Mineralstoffe, denn Kalzium und Kalium machen ihn zum wahren Superfood. Der enthaltene Milchsaft verleiht dem Endiviensalat jedoch einen leicht bitteren Geschmack, den nicht Jedermann schätzt. Etwas milder ist die gekrauste Endivie, die auch als Frisée Salat bekannt ist.


Nährwerte pro 100 Gramm:
17 kcal
93,8 % Wasser
3,35 g Kohlenhydrate
1,25 g Proteine
0,2 g Fett
Lollo RossoLollo Rosso & Bionda
Die gekrausten Blätter des Lollo sind entweder grün (Bionda) oder rötlich (Rosso). Durch sein dekoratives Aussehen ist er nicht nur in der Salatschüssel ein Blickfang, sondern peppt auch jegliche Teller-Fleischgerichte auf. Allerdings wird der kräftig schmeckende Lollo schnell welk und sollte daher möglichst frisch genossen werden.

Nährwerte pro 100 Gramm:
21 kcal
92 % Wasser
2 g Kohlenhydrate
1 g Proteine
0,1 g Fett

EisbergEisbergsalat
Knackiger geht’s nicht! Der Eisbergsalat hat sogar das Zeug zum Knabbersnack beim Fernsehabend. Und auch in Fastfood Restaurants darf er in keinem Burger fehlen. Doch woher stammt eigentlich der Name? Da es früher keine Kühlwaggons gab, wurden die grünen Köpfe beim Eisenbahntransport auf Eisplatten gelagert. Damit der Eisbergsalat lange frisch bleibt, solltet ihn auch ihr bei etwa Null Grad Celsius lagern. So bleibt er bis zu drei Wochen knackig.

Nährwerte pro 100 Gramm:
14,5 kcal
95 % Wasser
2,4 g Kohlenhydrate
1,05 g Proteine
0,16 g Fett

FeldsalatFeldsalat
In Österreich ist der Feldsalat besser unter Vogerl- oder Nüsslisalat bekannt – Wohl auch wegen seines aromatischen Geschmacks der an Haselnuss erinnert. Daher harmoniert Feldsalat ausgezeichnet mit hochwertigen Nussölen.
Und auch gesundheitlich braucht sich der Wintersalat nicht verstecken: Nur Petersilie enthält mehr Eisen. Keine anderen Gemüse- und Kräutersorten können da mithalten. Zudem enthält er am meisten Vitamin C aller Blattsalate.

Nährwerte pro 100 Gramm:
21 kcal
3,6 g Kohlenhydrate
2 g Proteine
0,4 g Fett

RucolaRucola
Wurde Rucola früher als Unkraut bezeichnet, gilt er heute als Delikatesse der besonders mit der italienischen Küche harmoniert. Der würzig herbe Rucola ist manchmal etwas scharf. Zitrone oder Olivenöl und Balsamico passen daher besonders gut als Dressing.
Unser Tipp: Rucola macht sich statt Basilikum auch gut im Pesto.

Nährwerte pro 100 Gramm:
25 kcal
3,7 g Kohlenhydrate
2,6 g Proteine
0,7 g Fett

RadiccioRadiccio
Radicchio schmeckt leicht bitter und eignet sich daher hervorragend zur Kombination mit Früchten. Die starken Blätter können auch wunderbar gefüllt werden, etwa mit Aufstrichen oder Tomate-Mozarella.
Besonders praktisch: Radicchio ist im Kühlschrank bis zu vier Wochen haltbar.

Nährwerte pro 100 Gramm:
13 kcal
1,5 g Kohlenhydrate
1,2 g Proteine
0,2 g Fett

iconBatavia
Der Batavia Salat vereint die knackigen Blätter des Eisbergsalats mit dem etwas herzhafteren Geschmack des Kopfsalats. Die teils grünen, teils rötlichen Blättern mit den gekräuselten Rändern sind in jeder Salatschüssel ein optisches Highlight und machen sich auch auf kalten Platten gut. Auch für Salatbuffets eignet sich der Batavia hervorragend, denn die Blätter bleiben auch mit Dressing eine Weile knackig.

Nährwerte pro 100 Gramm:
21 kcal
2,8 g Kohlenhydrate
1,4 g Proteine
0,3 g Fett

Eichblatt SalatEichblatt
Eichblattsalat ist in rot und grün erhältlich und nussig-herzhaft im Geschmack. Dennoch ist er milder als beispielsweise die Endivie. Leider enthält Eichblattsalat wenig Mineralstoffe und Vitamine. Kombiniert mit leckeren Gemüsesorten wird er trotzdem zu einer gesunden Mahlzeit.
Achtung: Einmal mit Dressing vermischt, fallen die Blätter schnell ein!

Nährwerte pro 100 Gramm:
14 kcal
1 g Kohlenhydrate
1 g Proteine
0,3 g Fett

SpinatSpinat
Gekocht kennt ihn jeder, doch junge Spinatblätter können auch roh verzehrt werden. Sie enthalten viele Mineralien und Vitamine und sind herzhaft im Geschmack. Ausgewachsene Blätter sollten jedoch aufgrund der enthaltenen Oxalsäure nur gegart verzehrt werden, da sonst die Calcium Aufnahme im Körper gehemmt werden kann.

Nährwerte pro 100 Gramm:
20 kcal
92,7 % Wasser
1,6 g Kohlenhydrate
2,5 g Proteine
0,4 g Fett

Baby MangoldBaby Mangold
Ähnlich wie beim Spinat, werden auch beim Mangold nur die jungen Blätter verzehrt. Je älter die Pflanze wird, desto größer werden die Blätter, bis sie eine Länge von etwa 30 Zentimeter erreichen und die Stiele leicht holzig werden.

Nährwerte pro 100 Gramm:

19 kcal
3,7 g Kohlenhydrate
1,8 g Proteine
0,2 g Fett

ChinakohlChinakohl
Auch wenn der Chinakohl eigentlich zu den Kohlgewächsen zählt, darf er bei vielen Salatrezepten keinesfalls fehlen. Die knackigen Blätter schmecken zudem gegart oder in leckeren Woks ausgezeichnet.

Nährwerte pro 100 Gramm:
12 kcal
95 % Wasser
2,2 g Kohlenhydrate
1,1 g Proteine
0,2 g Fett